Machbar ist (fast) alles!

Tischlerei Hirtl

 

High-tech oder Handarbeit pur – machbar ist (fast) alles!

Beim Kauf eines Möbelstücks spielen Optik und Haptik und damit auch die Möbeloberfläche eine vorrangige Rolle. Auch der Geruch kann kaufentscheidend wirken. Möbel aus Zirbenholz mit ihrem typischen Duft sind Beispiel hierfür. Das Spektrum der unterschiedlichen Oberflächen ist dabei groß. Technische Entwicklungen der letzten Jahre konnte diese Vielfalt noch erweitern. Besonders häufig kommen dabei lackierte Holzoberflächen zum Einsatz. Im Kommen sind auch Öle und Wachse, insbesondere für die Behandlung von Massivholzmöbeln. Bei den Lacken geht der Trend dabei eindeutig in Richtung wasserlöslichen Lacken, sogenannte Wasserlacke, die eine Alternative zu den bekannten Lösungsmittellacken bilden.

Auch dem Motto „weniger ist oft mehr“ können immer mehr Konsumenten etwas abgewinnen und entscheiden sich für komplett unbehandelte Möbeloberflächen. Über Vor- und Nachteile dieser Art der Oberflächenbehandlung kann der Tischler informieren und beraten, um keine ungewollten Überraschungen zu erleben. Denn schlussendlich entscheidet die Nutzung des Möbels auch über die Möglichkeiten, dessen Oberfläche zu gestalten.

Nicht unerwähnt bleiben dürfen auch Oberflächen beschichtet mit Kunststofffolien und Melaminharz, die beispielsweise bei Küchenmöbeln aufgrund ihrer Beständigkeit gerne eingesetzt werden.

Quelle: http://www.ihr-tiroler-tischler.at/wussten-sie/trends/